Europa

Lambrecht-Planungspanne: Die für Polen vorgesehenen Waffensysteme bereits NATO-Eliteeinheit zugesagt

Verteidigungsministerin Lambrecht hat bei ihrem jüngsten Angebot einer militärischen Unterstützung Polens verdrängt, dass die drei zugesagten Patriot-Systeme bereits der schnellen Eingreiftruppe VJTF der NATO zugesichert waren. Laut Medieninformationen sei eine "Kommunikationspanne" der Grund für die Irritationen.
Lambrecht-Planungspanne: Die für Polen vorgesehenen Waffensysteme bereits NATO-Eliteeinheit zugesagtQuelle: www.globallookpress.com © Axel Heimken

Vor gut zehn Tagen sicherte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) der polnischen Regierung im Rahmen eines Zeitungsinterviews Unterstützung über drei Patriot-Abwehrsysteme der Bundeswehr zu. Als Begründung der militärischen Lieferungen wurden die Ereignisse rund um den Einschlag einer ukrainischen Rakete auf polnischem Boden genannt, die auf den grenznahen Ukraine-Krieg zurückzuführen sind.

Nach aktuellen Recherchen der Nachrichtenseite Business Insider (BI) zeigen sich nun aber planungstechnische Komplikationen in der möglichen Umsetzung der Offerte. So heißt es in einem Artikel:

"Die drei Patriot-Einheiten, die Polen zur Verfügung gestellt werden sollen, wurden bereits der Nato für die schnelle Eingreiftruppe VJTF im kommenden Jahr gemeldet. Heißt: die Raketenabwehr wurde gleich zweimal versprochen."

Die "Very High Readiness Joint Task Force" (VJTF) ist ein schnell verlegbarer Eingreifverband der NATO. 

Lambrecht hatte gegenüber deutschen Medien angegeben, dass sie "mit ihrem polnischen Kollegen Mariusz Blaszczak übereingekommen" sei. "Details würden nun von den Fachleuten gemeinsam ausgearbeitet", erklärte die Verteidigungsministerin nach einem Gespräch mit Blaszczak. Interne Widersprüchlichkeiten bei der Bundeswehr und die "mangelhafte Abstimmung Lambrechts und ihres unmittelbaren Umfelds mit wichtigen Mitarbeitern in ihrem Ministerium" sorgen nun für das Planungschaos in Berlin. Dazu heißt es im BI-Artikel:

"So sollen mehrere hochrangige Militärs, die das Angebot umsetzen müssen, erst aus den Medien von Lambrechts Vorstoß erfahren haben, heißt es von mehreren Quellen aus dem Verteidigungsministerium."

Die Bundeswehr hat dazu insgesamt nur sechs solcher Systeme, "von denen zwei in der Slowakei sind und eines zur Ausbildung genutzt wird", so Recherchen von BI. Sollte es nun zu einer Lieferung von drei weiteren Patriot-Abwehrsystemen kommen, ob nach Polen oder zur NATO-Eingreiftruppe, hätte die Bundeswehr am Ende gerade mal ein einziges System im Bestand.  

Die jüngsten Realitäten hätten demnach nun "nur für Verstimmungen in der Nato gesorgt". Ein "hoher Militär" wird von Business Insider mit der spöttischen Kommentierung zitiert: "Eine typische Lambrecht". Sollte die Lieferung final an Polen gesendet werden, müsste vorab die Diskussion einer möglichen Weitergabe an die Ukraine ausdiskutiert werden. Die polnische Seite hatte nach Lambrechts Angebot eine dementsprechende Stationierung der Systeme direkt in der Ukraine vorgeschlagen. 

Lambrecht sieht die Waffensysteme demgegenüber als "Bestandteil der integrierten Luftverteidigung der Nato und für Nato-Gebiet", so die Ministerin laut der Seite Deutscher BundeswehrVerband. Ein Einsatz außerhalb des Bündnisses müsse zuvor "mit den Alliierten besprochen werden".

Mehr zum Thema Überlastete, defekte US-Haubitzen werden für das Pentagon und die ukrainische Armee zum Problem

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.