Nahost

Israel attackiert Basis Iran-treuer Miliz in Syrien

Israel hat am Montag erneut die Vororte der syrischen Hauptstadt mit Raketen beschossen. Getroffen worden sei eine militärische Basis. Darüber, wem die Basis zuzuordnen ist, und über ihre Relevanz für Drohnenbau liegen unterschiedliche Angaben vor.
Israel attackiert Basis Iran-treuer Miliz in SyrienQuelle: www.globallookpress.com © Ilia Yefimovich/dpa

Israel hat übereinstimmenden Angaben der syrischen Regierungsbehörden und der oppositionellen "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" zufolge am Montag erneut militärische Objekte in der Nähe der Hauptstadt Damaskus mit Raketen beschossen. Es soll sich dabei um Stellungen von Milizen handeln, die mit Iran verbündet sind. Nach Informationen des Leiters der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, sei auch ein Stützpunkt für Drohnen Ziel der israelischen Raketen gewesen.

Erst bei einem Angriff vor wenigen Tagen hatte Israel den Aktivisten zufolge in der Nähe von Damaskus Logistik und Ausrüstung zerstört, die Iran für den Bau von Drohnen verwendet.

Die Beobachtungsstelle meldete drei verletzte Soldaten, Syriens staatliche Nachrichtenagentur SANA einen. Die meisten Raketen seien abgefangen worden, teilte SANA unter Berufung auf eine Militärquelle mit. Es sei Sachschaden entstanden. Das israelische Militär wollte sich zu den Berichten nicht äußern.

Einwohnern zufolge waren in der ganzen Stadt laute Explosionen zu hören, die viele Menschen in Angst versetzt hätten. Israel griff dieses Mal nicht wie üblich in der Nacht, sondern am Nachmittag an. Der Beobachtungsstelle zufolge war es der 27. israelische Luftangriff auf syrisches Gebiet in diesem Jahr.

Israels Luftwaffe bombardiert regelmäßig Ziele im benachbarten Syrien. Israel will nach eigenen Angaben damit verhindern, dass sein Erzfeind Iran seinen militärischen Einfluss mithilfe verbündeter Milizen ausbaut. Iran ist neben Russland der wichtigste Verbündete der syrischen Regierung.

(rt/dpa)

Mehr zum Thema - Syrische Medien: Israel greift Ziele in Damaskus an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.