Europa

Litauen nach Transitbeschränkungen für Kaliningrad auf russische Vergeltungsmaßnahmen vorbereitet

Nach der Einschränkung des Warentransits in das Kaliningrader Gebiet ist Litauen auf mögliche Vergeltungsmaßnahmen vonseiten Russlands vorbereitet. Dies sagte der litauische Präsident Gitanas Nausėda, der zugleich ankündigte, die Beschränkungen gegen die russische Exklave weiter auszudehnen.
Litauen nach Transitbeschränkungen für Kaliningrad auf russische Vergeltungsmaßnahmen vorbereitetQuelle: Sputnik © Alexei Witwizki

Litauen wird die Liste der Beschränkungen für den Warentransit zwischen dem Kaliningrader Gebiet und dem übrigen Russland erweitern, wenn die Sanktionen der Europäischen Union verlängert werden. Dies gab der litauische Präsident Gitanas Nausėda bekannt, wie Reuters berichtet.

Er fügte hinzu, Litauen sei auf Vergeltungsmaßnahmen Russlands vorbereitet, einschließlich der möglichen Abkopplung Litauens vom regionalen Energiesystem. Nausėda sagte:

"Wir sind zu unfreundlichen Maßnahmen seitens Russlands bereit, wie zum Beispiel auf die Abkopplung vom BRELL-System und andere."

BRELL ist das Stromnetzintegrationssystem von Weißrussland, Russland, Estland, Lettland und Litauen. Vor dem Hintergrund der sich verschlechternden Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben die baltischen Staaten angekündigt, sich aus dem Abkommen zurückzuziehen.

Gleichzeitig äußerte Nausėda, er rechne nicht mit einer militärischen Konfrontation mit Russland:

"Ich glaube nicht, dass Russland uns militärisch herausfordern wird, weil wir ein Mitglied der NATO sind."

Litauen hat für den 18. Juni ein Verbot für den Transit von Gütern, die unter EU-Sanktionen fallen, wie Holz, Metalle, Zement und andere Produkte zwischen dem Kaliningrader Gebiet und dem übrigen Russland angekündigt. Das russische Außenministerium äußerte Vilnius gegenüber seinen Protest und forderte die sofortige Aufhebung der Beschränkungen.

Der Leiter des Kaliningrader Gebiets Anton Alichanow bezeichnete das Verbot des Transits von Gütern, die unter Sanktionsregelungen der EU fallen, als Verstoß gegen die internationalen Verpflichtungen sowohl Litauens als auch der EU und erklärte, dass das Nachbarland mit Konsequenzen rechnen müsse. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Bewohner der Region nicht mit einem Mangel an Waren konfrontiert würden, da die beschränkten Produkte auch auf dem Seeweg geliefert werden können.

Das litauische Außenministerium äußerte sich zu den Äußerungen aus Moskau und erklärte, das Land halte sich an die EU-Sanktionen und habe keine einseitigen Beschränkungen verhängt. Auch werde der Transit von Waren, die nicht unter die EU-Sanktionen fallen, fortgesetzt.

Der russische Föderationsrat bezeichnete das Vorgehen Litauens als "Blockade" des Kaliningrader Gebiets und versprach "harte" Vergeltungsmaßnahmen, während das russische Außenministerium erklärte, diese seien eher "praktischer" als diplomatischer Natur.

Die EU-Sanktionen, die eigentlich die Einfuhr von Holz, Stahl, Eisen, Zement und anderen Waren aus Russland betreffen, wurden im Frühjahr nach Beginn der militärischen Operation Russlands in der Ukraine verhängt.

Mehr zum Thema - Russische Senatoren: Litauen wird im Falle einer Blockade Kaliningrads eine harte Antwort erhalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team