Deutschland

Leserbriefe an RT DE: "Oh Gott, lass mich endlich aufwachen!"

Leserbriefe an RT DE: "Oh Gott, lass mich endlich aufwachen!"Quelle: www.globallookpress.com © Sascha Steinach via www.imago-images.de

Möchten Sie uns schreiben? Hier geht es direkt zum Eingabeformular für einen Leserbrief.

Mehr Leserbriefe finden Sie hier.

  • 28.05.2024 08:50 Uhr

    08:50 Uhr

    Leserbrief von Hasdrubal, 27.05.2024

    "Moskau: NATO-Bündnis verfällt in eine "Kriegsekstase"" – Der erste Angriff auf eine strategische Radarstation schlägt in Russland hohe Wellen, einer der Rutube-Blogger berichtete über weiteren Versuch bei einer weiteren Radarstation. Dazu drängt das Imperium Georgien, Truppen in den Krieg zu schicken - dieses Land ist wenigstens vernünftig genug, solche Versuche öffentlich zu machen. Wenn Russland im Banderastan mit Technik noch härter zuschlagen kann, wäre höchste Zeit dafür. Vielleicht kann man so über 2000 Entnazifizierungen täglich erreichen – wenn bei den Banderas nur 2 Prozent den Vorladungen der Kriegskommissionen folgen, wie lange kann der Koks-Diktatur Kanonenfutter reichen? Vielleicht rennen noch mehr Ukros vom Ökonazismus weg?

  • 08:49 Uhr

    Leserbrief von Awgost K., 27.05.2024

    Zu: "Medienbericht: Setzt Pistorius statt auf Wehrpflicht nun auf Anreize für Freiwillige?" Entwarnung, liebe Russen, mit dem vorgelegten Modell lassen sich wahrscheinlich nur 150 Rekruten ködern. Vermutlich ist durchgedrungen, dass eine wirklich wirksame Mobilisierung der angestrebten Kampfkraft sehr viel härtere Maßnahmen umfassen muss. Deshalb steckt man jetzt mal vorsichtig den Fuß in die Tür, um spätestens nächstes Jahr die Drehzahlen zu erhöhen.

    Mehr Zwang, mehr Geschlechter, längerer Dienst, weniger Freiwilligkeit, massive Ausweitung der Ausbildungs- und Unterbringungskapazitäten. Um eine ernstzunehmende Wehr herzeigen zu können, braucht es eine Verzehnfachung sämtlicher Schlagkraftparameter. Das kann dann natürlich auch nicht mehr angemessen bezahlt werden. "Freiwilligkeit" ist ein Witz! Pistorius meint, aus dem Heizungsgesetz-Fehler seiner Amateurkollegen gelernt zu haben und denkt, man würde seine billigen Manöver nicht durchschauen.

  • 08:46 Uhr

    Leserbrief von Alfred S., 27.05.2024

    Ich habe noch immer seit 1975 mein Büchlein als Mitglied der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft. Es hat mir noch niemand weggenommen oder gesagt, es wäre nicht mehr gültig!

  • 08:45 Uhr

    Leserbrief von Reinhard R., 27.05.2024

    Einen Fehler zu machen ist menschlich. Beim zweiten Mal ist es Nachlässigkeit und beim dritten Mal Absicht. Deutschland ist bereits zwei Mal in die Bündnisfalle getappt, und zweimal wurde Deutschland die Alleinschuld zugewiesen. Um ein drittes Mal zu vermeiden, müsste Deutschland sofort aus der NATO und der EU austreten, und sich von dem grünen Ungeziefer schnellstens befreien Beim nächsten Mal werden unsere Städte nicht nur platt gebombt, sondern pulverisiert, sodass dann nichts wieder aufgebaut werden kann.

  • 08:43 Uhr

    Leserbrief von Krokus, 27.05.2024

    Video Wagenknecht über Baerbock: Möchte die geschätzte RT-Redaktion nicht vielleicht einmal auf anatomische Auffälligkeiten wie die Knorpel in Baerbocks Hals oder die erhabene Stirn von Wagenknecht hinweisen?

  • 08:42 Uhr

    Leserbrief von Sigmar L., 27.05.2024

    "Scholz arbeitet für Putin." Hofreiter-Aussage macht sogar Russland-Experten fassungslos Anton Hofreiter gilt als einer der schärfsten Kanzler-Kritiker, wenn es um die deutsche Ukraine-Politik geht. Jetzt legt der Grüne nach und macht Olaf Scholz einen ungeheuerlichen Vorwurf. Hofreiter wirft Scholz vor, zögerlich und zauderhaft zu sein, wenn es darum geht, Waffen an die ukrainische Armee zu liefern.

    Diese Zögerlichkeit und die immer wieder beschworene Besonnenheit, ist nur eine teuflische, betrügerische Strategie, eine Hidden-Agenda um den russischen Kriegszielen zuzuarbeiten. Zitat Hofreiter: "Das ist katastrophalen Defätismus" DIE ERSCHÖPFUNG DES GENPOOLS TRÄGT FRÜCHTE !!! WELCH EIN ALPTRAUM - OH GOTT, LASS MICH ENDLICH AUFWACHEN !! Дружба

  • 08:39 Uhr

    Leserbrief von Hasdrubal, 27.05.2024

    In einem der Leserbriefe: "… oder verfalle irgendwelchen Stammtischparolen: "Wann haut denn Putin endlich mal auf den Putz …" – Pepe Escobar schreibt neulich, Russland und China werden demnächst Samthandschuhe ausziehen: https://uncutnews.ch/russland-und-china-haben-genug/ Ich hoffe, die Globale Mehrheit findet reichlich nicht-nukleare Schritte, die jedoch das Woke Imperium asap zum Sturz bringen - während der Tiefschlaf-Michel bestenfalls über Sauf-Songs auf Sylt denkt.

    Ein RT-Artikel heute zitiert übrigens Macron, der den Rächten vorwirft, Klimadingsbums "nicht lösen zu können" – meint er, auf die Betrugsmasche seiner Auftraggeber reinzufallen? Ich hoffe, mit dem Woken Imperium ist auch der Klima-Betrug vorbei.

  • 08:35 Uhr

    Leserbrief von Kurt S., 27.05.2024

    Leserbrief von Heinz J., 26.05.2024: Sehr tiefgründig überlegt, es gibt auch Weiteres: Mein Vater war als Sohn eines ehemaligen russischen Kriegsgefangenen des Ersten Weltkrieges Teil der Division Edelweiss der Wehrmacht (nach der vor einiger Zeit der Selenskij einen Truppenteil benannt hat), welche im Ustascha-Staat Jagd auf Partisanen von Tito machte. Der Letzte in Österreich zu Tode verurteilte, war im gleichen Zug, wie mein Vater; nach der Kapitulation hat dieser in einem Bauernhof um Most oder ähnliches gefragt, was er nicht bekam, darob hat er den Bauern und dessen Frau umgebracht.

    Ich meinte zu meinem Vater bei einer Diskussion , dass der wohl so agierte, wie er es im Kampfeinsatz gewohnt war. Mein Vater bejahte dies und ergänzte, dass die Feldwebel gelost hatten, wer einen gefangengenommenen Partisanen hinrichten dürfe. Dazu fällt mir zur aktuellen Definition der Kriegsverbrechen in Srebrenica ein, an der Deutschland maßgebend beteiligt ist, wie denn die Belagerung von Leningrad zu bewerten wäre, von Truppen ohne Totenkopf, wie auch in Kroatien, ob da die Benennung eines Genozides nicht auch angebracht wäre, auch dass das diesbezügliche Gedenken im Jänner dieses Jahres im sogenannten Wertewesten keine Resonanz generierte.

  • 08:33 Uhr

    Leserbrief von Joachim D., 27.05.2024

    Lauterbach sucht nach Gründen... ! So etwas kann man eigentlich schwer aushalten. Im Normalfall hofft man das Schwerstverletzte entsprechend Hilfe bekommen! In Deutschland ist dies aber längst nicht mehr der Fall! Die Folgen davon hat der Hr. Lauterbach jetzt genau vor der Nase. Mitunter hat man den Eindruck, wir leben irgendwo in Afrika, wo es halt nicht möglich ist Menschen (Schwerstverletzte) entsprechend medizinisch zu versorgen. Natürlich will dies in der EU Niemand wissen ! Es ist damit absolut erschreckend, was man da liest über Lauterbach.

  • 27.05.2024 17:40 Uhr

    17:40 Uhr

    Leserbrief von Awgost K., 27.05.2024

    Zu: "Die Sylt-Saga: "Wenn Nazis lachen"" Allseitige Aufregung und Rachegeschrei zeigen vor allem eins ganz deutlich: Die Vorkommnisse von Sylt sind keine Ausnahmeerscheinung. Die Bewegung, die hinter den Schlachtrufen steht, ist stark und weit verbreitet, sie wächst durch alle Schichten und Altersgruppen.

    Da ähnliche Ereignisse vergleichsweise selten offen passieren, muss es eine extreme Dunkelziffer, eine verdeckte, mächtige Szene geben. Da entsteht ein gesellschaftlicher Faktor mit Potenzial. Wenn sich die verteilten rechten Strukturen vernetzen und selbstbewusster auftreten, werden Faktenentwickler vom Schlag Böhmermann und Correctiv selbst dann ins Leere laufen, wenn sie mal ein bisschen richtig liegen. Hysterie stumpft ab, Kampfetiketten verlieren ihre Macht. Häufig Zitiertes wird "normal", sogar hip.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.