International

Medienberichte: Indien will veräußerte westliche Vermögenswerte in Russland aufkaufen

Medienberichten zufolge will Indien die Anteile von Exxon und Shell an Sachalin-Energieprojekten erwerben. Die indische Oil and Natural Gas Corporation erwägt den Kauf weiterer Anteile an russischen Öl- und Gasfeldern von westlichen Firmen, die das Land verlassen wollen.
Medienberichte: Indien will veräußerte westliche Vermögenswerte in Russland aufkaufenQuelle: Gettyimages.ru © Bloomberg Creative

Die indische Oil and Natural Gas Corporation (ONGC) erwägt den Kauf weiterer Anteile an russischen Öl- und Gasfeldern von westlichen Firmen, die das Land verlassen wollen. Das berichtete die Economic Times am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Laut der Wirtschaftszeitung geschehe dies selbst dann, wenn das erste Angebot des indischen Unternehmens für die 50-prozentige Beteiligung von Shell an den sibirischen Salym-Ölfeldern nicht angenommen werde. Eine der Quellen sagte demzufolge:

"Der Krieg wird nicht ewig dauern, und die Sanktionen auch nicht. Wir müssen handeln, um unsere Energieversorgung zu sichern. Wir verstehen das Risiko und sind bereit, es einzugehen."

Die ONGC erwägt, ein Angebot für den 30-prozentigen Anteil von ExxonMobil am russischen Projekt Sachalin 1 und den 27,5-prozentigen Anteil von Shell am Projekt Sachalin 2 abzugeben. Das Unternehmen besitzt bereits einen Anteil von 20 Prozent an Sachalin 1. Die Quellen verrieten, dass ONGC zusammen mit anderen indischen Unternehmen auch erste Gespräche über den möglichen Erwerb der 20-prozentige Beteiligung von BP an der russischen Rosneft geführt habe.

Große westliche Ölgesellschaften wie BP, Shell und ExxonMobil haben kürzlich angekündigt, dass sie sich aufgrund der westlichen Sanktionen aus ihren Öl- und Gasgeschäften in Russland zurückziehen wollen.

Mehr zum Thema - Russische Exporte nach Indien deutlich angestiegen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.