Newsticker

Russisches Verteidigungsministerium: Erste mobile Luftabwehr-Lasersysteme in Felderprobung

In Russland sind am 1. Dezember die ersten mobilen Luftabwehr-Lasersysteme in den Erprobungsdienst gestellt worden – dies hat das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch bekanntgegeben. Die Mannschaften der auf mehreren Lastwagen aufgebauten Lasersysteme „Pereswet“ absolvierten ihre Einweisungen sowohl auf dem Stützpunkt der Moschaiski-Militärakademie für Raumfahrt als auch unmittelbar in den Herstellerbetrieben.
Russisches Verteidigungsministerium: Erste mobile Luftabwehr-Lasersysteme in FelderprobungQuelle: Sputnik

Dort eigneten sich die Soldaten und Offiziere das notwendige theoretische Wissen und das praktische Können im Umgang mit den Systemen an, so die Militärzeitung „Krasnaja Swesda“ (dt.: "Roter Stern").

An den Stationierungsorten der Pereswet-Systeme wurde die notwendige Infrastruktur vorbereitet.

So gut wie alle Daten zum neuen Lasersystem unterliegen strenger Geheimhaltung, jedoch wagen Experten vorsichtige Einschätzungen bezüglich Potential und Einsatzzweck: Nach Ansicht von Igor Korottschenko, Leiter des Zentrums für Analyse des globalen Waffenhandels, können derartige Waffensysteme gegen Drohnen eingesetzt werden und sollen deren optische Systeme zerstören.

Mehr zum Thema – Unsichtbar, lautlos und "nicht tödlich": China entwickelt Lasergewehr mit einem Kilometer Reichweite

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.